Archiv für den Monat Oktober 2012

Tierschutzverein aus Bad Sassendorf wegen Verstoß gegen das Arzneimittelgesetz abgeurteilt

Von am 26. Oktober 2012

Gesetze und Vorschriften nehmen die Verantwortlichen beim bekannten Tierschutzverein aus Bad Sassendorf anscheinend nicht sehr ernst.
Die 3. kleine Strafkammer des Landgerichts Arnsbergs verurteilte in zweiter Instanz die Vorstandsvorsitzende gestern wegen des Verstosses gegen das Arzneimittelgesetz zu 20 Tagessätzen. Der Verein verschickte per Post an eine für ihn tätige Pflegestelle das verschreibungspflichtige Antibiotikum Amoxiclav für einen Hund, der an massiven Infektionen litt.
Seit Monaten steht der Verein in Kritik wegen zweifelhafter Tierschutzabsichten im Zusammenhang mit massenhafter Einfuhr von Hunden aus dem Ausland.

Artikel lesen auf Soester-Anzeiger.de: "Pillen per Post: Tierschutzverein verurteilt"

Auch die Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz pro Erlaubnispflicht

Von am 18. Oktober 2012

Nach einem Medienbericht ist die Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz e.V., kurz TVT, ebenso wie Charity für Tiere e.V. | Tierhof Straelen für eine Erlaubnispflicht beim Verbringen von Tieren aus dem Ausland in die Bundesrepublik.

Ebenfalls sehr aufschlussreich sind folgende Merkblätter vom TVT: Hundeimporte (Stand: Okt. 2012) sowie Tierschutz oder Hundehandel? Eine Entscheidungshilfe für zukünftige Hundebesitzer

Am Freitag, 19.10.12 findet beim Berufspolitischen Forum der Tierärztekammer Nordrhein ein Vortrag von Dr. Sylvia Heesen zum Thema Tierimporte aus Süd- und Osteuropa statt: "Hundeimporte aus Süd- und Osteuropa – tierschutzrechtliche Bewertung. Ein Plädoyer für die staatliche Kontrolle".

Mehr zum Thema "Erlaubnispflicht beim Verbringen von Tieren" im Zusammenhang mit der Novellierung des Tierschutzgesetzes: Offener Brief an Bundesmisterin Aigner

Informationen zum TVT – www.tierschutz-tvt.de

Novellierung Tierschutzgesetz: IZT für Genehmigungspflicht für jeglichen Auslandsimport von Tieren

Von am 18. Oktober 2012

Der IZT begruesst diese geplante Erlaubnispflicht ausdruecklich. Aus diesem Grund haben wir einen Brief an Bundesministerin Ise Aigner geschrieben. Ganzen Beitrag lesen von: Internationaler Zusammenschluss für Tierschutz (IZT)

Unterstützung der Forderung nach einer Erlaubnispflicht bei der Einfuhr und beim Verbringen von Tieren aus dem Ausland

Von am 9. Oktober 2012

Offener Brief an das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Sehr geehrte Frau Bundesministerin Aigner,

Charity für Tiere e.V. | Tierhof Straelen unterstützt ausdrücklich die Forderung einer Erlaubnispflicht beim Verbringen von Tieren aus dem Ausland, wie es im Gesetzentwurf zur Änderung des Tierschutzgesetzes beschrieben ist (Drucksache 17/10572; § 11 (Abs.1, Satz 1, Nummer 5 –neu)).
Die Einführung einer Erlaubnispflicht beim Verbringen von Tieren aus dem Ausland nach Deutschland gewährleistet, dass der sogenannte Auslandstierschutz transparent, effizient und seriös arbeitet.

Die kursierende Darstellung, dass es sich bei den nach Deutschland importierten Tieren ausschließlich um „Straßenhunde“ handelt, ist nach unseren Erkenntnissen schlichtweg falsch. Die Tiere stammen aus oftmals illegalen Züchtungen oder Vermehrungen im Ausland, und werden von deutschen Tierschutzvereinen aufgenommen und im Bundesgebiet gegen Entgelt vermittelt. Dabei passiert den Verursachern im Ausland in der Regel nichts, denn die bezeichneten Vereine prangern, auch nicht auf dem Rechtsweg, diese Züchtungen / Vermehrungen an. Unserer Meinung nach, unterstützt eine derartige Handlungsweise sogar noch das Tierelend. Auf der anderen Seite finanzieren sich einige Vereine fast ausschließlich über die einhergehenden Vermittlungsgebühren. Dies ist lukrativ, da die Kosten für die Vereine nicht immer so hoch sind wie dargestellt: Die Kosten für die Pflege und Fütterung und teilweise auch die tierärztliche Versorgung dieser Tiere werden meist von ungeprüften Pflegestellen, also aus privaten Mitteln, bezahlt und werden in vielen Fällen nicht vom Verein getragen. Auch nicht jedes Tier bedarf intensiver tierärztlicher Versorgung. Und dass alle Tiere geimpft und gechipt sind, können wir aus unserer Erfahrung auch nicht bestätigen. Bei genauerem Hinschauen, gab es erhebliche Zweifel an der Belastbarkeit der ausgestellten Impfpässe. Auffallend ist auch, dass es sich bei den Importtieren häufig um gut zu vermittelnde Tiere, unter anderem auch Rassehunde und Welpen handelt. Einzelne Vereine verbringen massenhaft Tiere nach Deutschland und arbeiten mit Pflegestellen, wobei sie ablehnen, dass diese von den zuständigen Veterinärbehörden auf Sachkunde geprüft werden, was Grundvoraussetzung für eine solche Tätigkeit im Sinne des Tierschutzes sein sollte. Grundsätzlich ist die Methodik zweifelhaft, da nach diesem Muster eine nicht versiegende Einnahmequelle aus Produzenten und Abnehmern entsteht.

Die Fälle, der durch Unachtsamkeit und mangelnder Kompetenz entlaufener Tiere, häufen sich genauso wie die Geschichten der Tiere, die dann hier in Deutschland auf eine Odyssee geschickt werden. Bei vielen der importierten Tiere handelt es sich um ängstliche/scheue Tiere, die mit den hiesigen Verhältnissen völlig überfordert sind. Tiere werden teilweise an Raststätten oder unter Autobahnbrücken in Form von Fahrketten umgeladen und sind über Stunden unterwegs. Ebenfalls machen Meldungen in der Presse deutlich, dass Auslandstiere unter tierschutzwidrigen Bedingungen transportiert werden.

Adoptanten oder Pflegestellen übernehmen die sogenannten „Wundertüten“ aufgrund einer Internetpräsentation, die oftmals nicht die wirklichen Eigenschaften/Krankheiten wiedergeben und schließlich und endlich ist in vielen Fällen damit vorprogrammiert, dass die Hunde ihr neues Zuhause wieder verlassen müssen, weil es zu Schwierigkeiten im Umgang mit dem Tier kommt. Der Weg endet in deutschen Tierheimen, weil die Verantwortlichen sich aus der Affäre ziehen und damit beschäftigt sind, die nächsten Transporte vorzubereiten.

Schon vor Monaten veröffentlichte der Deutsche Tierschutzbund, dass Tierheime in Deutschland überfüllt sind und keine Kapazitäten mehr frei sind. Das können wir genauso bestätigen. Obwohl wir bewusst keine Tiere aus dem Ausland übernehmen, leben bei uns viele Hunde fremdländischer Herkunft, da diese Tiere durch verschiedenste Probleme ihr Zuhause verloren haben und die verantwortlichen Organisationen sich ihrer Verantwortung für das Tier entzogen haben.

Unserer Meinung nach würde die geplante Erlaubnispflicht zur Einführung, Verbringung und Vermittlung von Auslandstieren ggf. dazu dienen, nachvollziehbar klarzulegen, wie viele Tiere aus welchen Ländern eingeführt werden. Wenn man sich vor Augen führt, dass allein die Anzahl der aus Tschechien/Slowakei eingeführten Hunde auf ca. 25.000 jährlich geschätzt wird, kann man sich leicht ausmalen, welches Ausmaß die Einfuhr auch unter dem Aspekt perfider Geschäftemacherei hat. Wünschenswert wäre sich zukunftsorientiert dem Aufbau einer fundierten Tierschutzarbeit vor Ort zu widmen. Die Konzentration auf die massenhafte Einfuhr von Auslandstieren kann und darf nicht die Lösung sein, da hierdurch lediglich eine Problemverlagerung stattfindet.

Unter diesen Eindrücken fordern wir dringend die Verabschiedung des obigen Gesetzesentwurfs. Wer verantwortlichen Tierschutz betreibt und nichts zu verbergen, hat mit einer Erlaubnispflicht keine Schwierigkeiten. Ein lückenloses und nachvollziehbares Tierbestandsbuch mit Angaben zur Herkunft der Tiere über mehrere Ebenen sind im Sinne von Transparenz und für einen glaubwürdigen Tierschutz unabdingbar, vor allem wenn Tierschutzvereine sich von Tierhändlern unterscheiden möchten.

Mit freundlichen Grüßen

Der Vorstand

P.S.: Zur Verdeutlichung der Situation empfehlen wir nachstehende Links zu Medienberichten:

1. RTL Punkt 12: „NÜRNBERG – 62 junge Hunde in einem Kleintransporter, in Käfige gequetscht und übereinandergestapelt:“ (…)

2. Neue Westfälische Zeitung, Onlineausgabe: „Ein Familienhund sollte es sein, den sich Familie Berger (Name geändert) aus Bünde (Kreis Herford) anschaffen wollte. Die beiden Kinder (8 und 9 Jahre) haben sich bei der Collie-Hilfe in Rahden (Kreis Minden-Lübbecke) sofort in die Mischlingshündin Stacy verliebt. Der Hund blieb nur drei Tage bei ihnen. Jetzt machen sich Familie und Tierheim gegenseitig Vorwürfe.“ (…)

3. Privatfilm: "Gnadenlose Gnade – Gerettet, um zu Leben?"
Bitte Teasertext zum Video beachten.

 

Content Protected Using Blog Protector Plugin By: Make Money.
Charity für Tiere e.V. | Copyright 2010